Wilhelmgymnasium, Braunschweig

Sanierung einer Schule

rehabilitation of a school building

Das Wilhelm-Gymnasium verfügt über 3 Gebäudeteile: Den 4-geschossigen Altbau von 1885 sowie einen 2-geschossigen Anbau und eine Sporthalle, jeweils aus den 1960er Jahren.
Die Deckendurchführungen der Heizungs-, Trink- und Abwasserleitungen entsprachen meist nicht den aktuellen Brandschutzanforderungen und wurden daher mit neuen Brandschotts ausgestattet. Wo die Mindestabstände zwischen den Leitungen nicht eingehalten waren, kamen Kombischotts zum Einsatz.
In diesem Zuge wurden im Altbau schadstoffhaltige Sanitärleitungen ersetzt.
Mangels Bestandsunterlagen fußten die Maßnahmen auf einer umfangreichen Bestandsaufnahme der haustechnischen Anlagen.
Im Dachgeschoss des Altbaus sind zwei Lüftungsanlagen zur Versorgung der Aula und der straßenseitigen Klassenräume aufgestellt. Aufgrund der Gefahr eines Brandüberschlags wurde eine räumliche Trennung der Anlagen angestrebt. Wegen beengter Platzverhältnisse im Dachraum wurde auf die Lüftungsanlage der Klassenräume verzichtet und diese zurückgebaut. Durch einen Umbau der Lüftungskanäle der verbleibenden Anlage konnten Brandschutzklappen in Bauteildurchführungen montiert und den Brandschutzanforderungen genügt werden. Dabei wurden Abluftkanäle aus Stahlblech teilweise durch feuerfeste Kanäle aus Kalziumsilikatplatten ersetzt bzw. mit einer Brandschutzverkleidung versehen.